Werbung

Wie viele von euch bereits mitbekommen haben, wird aktuell lautstark das Thema "Werbung", und wie man damit umzugehen hat, diskutiert. Die Verunsicherung unter den Bloggern ist mittlerweile groß, da die Umsetzung nicht so durchsichtig ist, wie wir "Nichtjuristen" es eigentlich bräuchten. Aus diesem Grund deklariere ich zukünftig bestimmte Details meiner Rezensionen, auch wenn ich keinerlei kommerziellen Zweck damit verfolge und auch noch nie eine monetäre Gegenleistung dafür erhalten habe. Aber ihr wisst ja: Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste. Alternativ bliebe mir, aus Angst meinen Blog zu schließen! Da jedoch mein Herz daran hängt,
kennzeichne ich hiermit gemäß § 2 Nr. 5 TMG folgende Inhalte als Werbung:
In meinen Beiträgen finden sich (zu informativen Zwecken) Links zu Verlagen und Autoren, sowie zu Büchern auf der Webseite des jeweiligen Verlags bzw. Autors.

Sonntag, 3. Dezember 2017

[Rezension] Fanatic

Quelle: Carlsen
Fanatic 
von Anna Day  

Originaltitel: The Fandom
Originalverlag: The Chicken House
aus dem Englischen von Britt Somann-Jung

Erscheinungstermin: 02. November 2017 
Hardcover, 15x21cm,
496 Seiten, ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-551-52100-2

D: 19,99 € | A: 20,60  
ebook D & A: 13,99 


Verlag: Carlsen/Chicken House





die Autorin: 

Anna Day hat Psychologie studiert und kümmert sich hauptberuflich um Menschen mit Behinderung. Erst vor wenigen Jahren begann sie ernsthaft zu schreiben und wurde bei einem Schreibwettbewerb entdeckt. Ihr größtes Glück sind Musik, Kochen und natürlich ihre zwei Kinder. Mit ihrer Familie lebt sie im Nordosten von England, wo sie auch aufgewachsen ist. Fanatic ist ihr Debüt. Momentan arbeitet sie an der Fortsetzung.   


Klappentext:

"Nur weil du eine Geschichte liebst, musst du nicht für sie sterben! 

Violet liebt »Galgentanz«. Sie liebt das Buch, sie liebt den Film, sie wäre gerne wie Hauptfigur Rose und an Willow, den männlichen Hauptdarsteller, hat sie ihr Herz verloren. Und plötzlich steckt sie mittendrin. In ihrer Lieblingsgeschichte! Doch nicht nur das – hier ist nichts so, wie sie es zu kennen glaubt. Denn Rose ist tot und Willow ist zwar attraktiv, aber der geheimnisvolle Ash ist viel interessanter. Jetzt muss Violet alles daran setzen, dass »Galgentanz« das richtige Ende findet. Wie soll sie sonst jemals in die Realität zurückkehren?

Für alle, die schon immer in ihrer Lieblingsserie mitspielen wollten." 


Meinung:

Stell dir vor, du hast ein absolutes Lieblingsbuch. Ok, dass sollte jetzt den meisten von euch nicht allzu schwer fallen ;)
Und nun stell dir vor, dass du dich plötzlich mitten in diesem Buch wiederfindest. Wie aus dem nichts, zieht es dich in die Geschichte und du nimmst die Rolle der Hauptperson ein. Klingt gut? Na ich würde sagen, dass das vermutlich vom Genre des gewählten Buches abhängt, oder? ;) 
Genau das passiert Violet. Und nicht nur ihr, auch ihr Bruder Nate und ihre Freundinnen Katie und Alice werden mit in die Geschichte gesogen. Dumm nur, dass es sich bei ihrer Lektüre "Der Galgentanz" um eine brutale Dystopie handelt, in der Menschen ohne genetische Verbesserungen verfolgt und zur Belustigung der Verbesserten öffentlich gehängt werden. 

Direkt nach dem Eintritt in die Geschichte beginnt für unsere vier Protagonisten der Kampf ums nackte Überleben. Und nicht nur das, die Autorin verknüpft diesen auch mit vielen weiteren tollen Ideen und Anregungen. Relativ schnell findet sich der Leser in Überlegungen wieder, die ich sehr gelungen finde. 
Zum Beispiel wären da Fragen wie: wie kommen sie wieder nach Hause, was würde ihr Tod für das wahre Leben bedeuten, und vieles mehr.  
Auch führt sie uns an einen Punkt, an dem sie unterschiedliche Sichtweisen durchleuchtet. Wenn man selbst betroffen ist, sieht man viele Dinge vermutlich ganz anders als beim Lesen. Zum Beispiel könnte aus Romantik Egoismus werden, oder Ähnliches, da will ich aber nicht zu viel verraten ;) Ich empfand dies auf jeden Fall als einen sehr gelungenen Aspekt, da vermutlich jeder schonmal Szenen gelesen hat, bei denen er dachte, dass das jetzt etwas drüber war... 

Immer wieder begegnen uns während der Geschichte Vergleiche und Gedanken zu anderen Dystopien, nicht selten fällt ein Name wie Katniss oder Tris, was mir als Fan dieses Genres natürlich sehr gut gefallen hat. 

Für mich ist "Fanatic" ein gelungenes Debut voller Emotionen, Verrat und Misstrauen, jedoch mit kleinen Defiziten. 
Zum einen hatte die erste Hälfte des Buches für meinen Geschmack etwas zu wenig Tempo. So entstand die ein oder andere Länge, in der nicht wirklich viel passiert ist. Vermutlich hängt das mit der Dreiecksgeschichte zusammen, die dieser Teil beinhaltet, welche sich jedoch im weiteren Verlauf zum Glück etwas auflöst. Mir persönlich hätte es besser gefallen, wenn dieser Aspekt etwas kürzer ausgefallen wäre. 
Zum anderen waren einige Dinge für mich relativ vorhersehbar, was sich jedoch ebenso in der zweiten Hälfte legte. Denn diese hat es echt in sich! Die Geschichte nimmt deutlich Fahrt auf, wird von Seite zu Seite spannender und konnte mich somit komplett fesseln! 
Nur das Ende... Puhhhh, ja, es war ein Ende, aber für manche Aspekte davon, hätte ich mir dann doch mehr Details gewünscht. So war es für mich nicht komplett befriedigend...
Aber zumindest steht auf der Innenseite des Schutzumschlages, dass Anna Day momentan an der Fortsetzung arbeitet. Ich darf also noch hoffen ;)
  
mein Fazit: 
                                 4 von 5 Sternen


Eine weitere Rezension zum Buch findet ihr bei Books and Cats :)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen