Werbung

Wie viele von euch bereits mitbekommen haben, wird aktuell lautstark das Thema "Werbung", und wie man damit umzugehen hat, diskutiert. Die Verunsicherung unter den Bloggern ist mittlerweile groß, da die Umsetzung nicht so durchsichtig ist, wie wir "Nichtjuristen" es eigentlich bräuchten. Aus diesem Grund deklariere ich zukünftig bestimmte Details meiner Rezensionen, auch wenn ich keinerlei kommerziellen Zweck damit verfolge und auch noch nie eine monetäre Gegenleistung dafür erhalten habe. Aber ihr wisst ja: Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste. Alternativ bliebe mir, aus Angst meinen Blog zu schließen! Da jedoch mein Herz daran hängt,
kennzeichne ich hiermit gemäß § 2 Nr. 5 TMG folgende Inhalte als Werbung:
In meinen Beiträgen finden sich (zu informativen Zwecken) Links zu Verlagen und Autoren, sowie zu Büchern auf der Webseite des jeweiligen Verlags bzw. Autors.

Dienstag, 31. Oktober 2017

[Rezension] Flugangst 7A

Quelle: Droemer Knaur
Flugangst 7A 
von Sebastian Fitzek  

Psychothriller

Erscheinungstermin: 25. Oktober 2017 
Hardcover, 
400 Seiten,  
ISBN: 978-3-426-19921-3

D: 22,99 EUR 
ebook D: 16,99 EUR


Verlag: Droemer HC







der Autor: 

Sebastian Fitzekgeboren 1971, ist Deutschlands erfolgreichster Autor von Psychothrillern. Seit seinem Debüt „Die Therapie“(2006) ist er mit allen Romanen ganz oben auf den Bestsellerlisten zu finden. Mittlerweile werden seine Bücher in vierundzwanzig Sprachen übersetzt und sind Vorlage für internationale Kinoverfilmungen und Theateradaptionen. Als erster deutscher Autor wurde Sebastian Fitzek mit dem Europäischen Preis für Kriminalliteratur ausgezeichnet. Er lebt mit seiner Familie in Berlin.   


Klappentext:

Es gibt eine tödliche Waffe, die durch jede Kontrolle kommt.
Jeder kann sie ungehindert an Bord eines Flugzeugs bringen.

Ein Nachtflug Buenos Aires-Berlin.
Ein labiler Passagier, der unter Gewaltphantasien leidet.
Und ein Psychiater, der diesen Patienten manipulieren soll, um an Bord eine Katastrophe herbeizuführen.
Sonst verliert er etwas sehr viel Wichtigeres als sein Leben ...

Der neue Psychothriller von Bestseller-Autor Sebastian Fitzek: In der Tradition von PASSAGIER 23 spielt er mit den menschlichen Urängsten des Eingeschlossenseins und der Hilflosigkeit an Bord eines Flugzeugs. 


Zitate:
"Angst, sagte Mats seinen Patienten gerne, war wie eine Boa constrictor, die man sich als Haustier hielt. Man denkt, man habe das wilde Tier gezähmt und könne es sich bedenkenlos um den Hals legen. Doch hin und wieder, ganz ohne Vorwarnung, zieht die Schlange plötzlich zu.Seite 38
"Es geht immer schneller, etwas kaputt zu machen, als es zu reparieren. Das gilt ganz besonders für die Seele, nicht wahr, Herr Dr. Krüger?" Seite 95

Meinung:

Nele, eine junge, hochschwangere Frau, wird entführt. 
Ihr Vater Mats, der, um seiner Tochter beizustehen, von Buenos Aires nach Berlin fliegt, wird erpresst und 
seine frühere Kollegin Feli soll helfen herauszufinden, wo Nele versteckt gehalten wird.
Klingt noch nicht spektakulär, denkt ihr? Mitnichten. Denn Nele ist HIV-positiv. Jede Komplikation bei der Geburt könnte ihr Kind infizieren und natürlich setzen just vor der Entführung die Wehen ein. 
Bei Mats ist es auch nicht so einfach, wie es auf den ersten Blick aussieht, denn er hat nicht nur akute Flugangst, sondern soll auch auf dem Flug nach Berlin einen labilen Passagier so stark triggern, dass dieser die Maschine zum Absturz bringt. Und Feli? 
Ja, Feli wurde von Mats vor vier Jahren sehr verletzt und außerdem soll sie eigentlich heute einen anderen Mann heiraten. Ihr seht, da kommt einiges an Potential auf uns zu!

Ich muss gestehen, dass ich Feuer und Flamme war, als ich hörte, dass der neue Roman von Sebastian Fitzek bald im Regal stehen wird. Aaaaaber... Ja, als ich das Thema gesehen habe, war mir dann zugegebenermaßen doch etwas mulmig. Ich meine, natürlich befinde ich mich definitiv nicht auf dem selben Niveau wie Mats, aber wirklich gerne fliege ich dann auch nicht. Ich hatte auch schon kleine Schweißausbrüche, wegen der ein oder anderen Turbulenz ;) Insofern hatte ich vor dem Lesen schon ein bisschen Bammel...
Und ich muss zugeben: Zurecht! Denn auch, wenn der Autor immer wieder Statistiken und Tipps einfließen lässt, wie man mit Flugangst umzugehen hat, reicht meist schon deren Erwähnung, um mir flau werden zu lassen...

Wie bereits in anderen Romanen zuvor, schafft es Sebastian Fitzek immer wieder, mit den Ängsten seiner Leser zu spielen. Ob sich das nun in dieser Flugangst, oder in kleinen Details -wie zum Beispiel der Tatsache, dass der Taxifahrer, der Nele gleich entführen wird, sie mit ihrem ungenannten Vornamen anspricht (BITTE???)- wiederfindet, spielt dabei letzten Endes wirklich keine Rolle. Er versteht sich einfach darauf, mit kleinen Ideen, die stellenweise einfach so nebenbei erwähnt werden, eine wirklich beängstige Situation und damit ein wirklich beklemmendes Gefühl beim Leser auszulösen. 
Bei Nele zum Beispiel, versetzte mich der Entführer in wirklich großes Unbehagen. Dem Leser wird recht schnell klar, dass bei ihm definitiv etwas nicht richtig tickt! Im Gegenzug sieht man dann Nele, die sich unter Angst und Schmerzen windet... Ich bekomme gerade schon wieder eine Gänsehaut! 
Aber auch die Storyline um Mats birgt enormes Potential zum Mitfiebern und vor allem zum nachdenklich werden. Fitzek stellt ihn, und damit auch uns, vor ein moralisches Dilemma: über 600 Menschen -und auch sich selbst töten-, oder die eigene Tochter sterben lassen. Früher oder später findet sich eigentlich jeder der Protagonisten in einem Zwiespalt wieder, der mich nicht nur ins Grübeln brachte, sondern mir auch gleichzeitig kleine Schauer über den Rücken rieseln ließ.

Mit seinem gewohnt leichtgängigen Schreibstil hat Sebastian Fitzek es geschafft, mich in seinem Konstrukt voller menschlicher und psychischer Abgründe, durchgehend zu fesseln. Dazu bedient er sich mehrerer Personen, die die Geschichte aus unterschiedlichen Perspektiven abwechselnd vorantreiben. So reißt die Neugierde auf das weitere Geschehen niemals ab!
Zu Beginn zwar etwas ruhiger, wird die Story nach und nach immer spannender und bedrückender, um sich dann durch viele, für mich komplett unvorhergesehene Wendungen, in einem großen Countdown und einem gelungenen Finale zu entladen. Für mich ein Fitzek der Extraklasse! 
  
mein Fazit: 
                                 5 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen