Sonntag, 25. Oktober 2015

Der Winter der schwarzen Rosen

Quelle: cbt
Der Winter der schwarzen Rosen

von Nina Blazon  


ORIGINALAUSGABE

Erscheinungstermin: 05. Oktober 2015 
Gebundenes Buch mit Schutzumschlag,
544 Seiten, ab 14 Jahren, 13,5x21,5cm, 5 s/w Abbildungen
ISBN: 978-3-570-16364-1

€ 16,99 [D] € 17,50 [A] | CHF 22,90* (*empf. VK-Preis)
ebook € 13,99 [D] CHF 17,00* (*empf. VK-Preis)

Verlag: cbt




die Autorin:

Nina Blazon, geboren 1969 in Koper bei Triest, aufgewachsen in Neu-Ulm, las schon als Jugendliche mit Begeisterung Fantasy-Literatur. Selbst zu schreiben begann sie während ihres Germanistik-Studiums – Theaterstücke und Kurzgeschichten –, bevor sie den Fantasy-Jugendroman Im Bann des Fluchträgersschrieb, der 2003 mit dem Wolfgang-Hohlbein-Preis und 2004 mit dem Deutschen Phantastik-Preis ausgezeichnet wurde. Seither haben Nina Blazons Bücher zahlreiche Auszeichnungen erhalten. Die erfolgreiche Jugendbuchautorin lebt in Stuttgart.


Klappentext:

Ein Epos über Magie, Verrat und Liebe

In einer Festung, geschützt durch dunkle Magie, suchen die Zwillingsschwestern Tajann und Lili Zuflucht vor ihren Verfolgern. Die eine Schwester versteckt sich hier mit dem Junglord Janeik, um ihre verbotene, aber leidenschaftliche Liebe leben zu können. Die andere ist auf der Flucht vor der zerstörerischen Liebe eines Gestaltwandlers. Doch mit den dunklen Mächten spielt man nicht. Das beginnen auch Tajann und Lili bald zu ahnen. Denn etwas lauert in den Mauern, etwas Unberechenbares, etwas Böses ...



Zitate:
"Junge Menschen brauchen Gefahren, nur daraus allein kann Neues entstehen, alles andere führt zu Verweichlichung und schließlich zum Untergang aller.Seite 36
"Andererseits: In Bezug auf die, die wir lieben, sind wir immer blind." Seite 37
"Ich stehe im Licht, er dagegen ist nur die Ahnung eines Mannes, ein Schatten im Schatten. Vielleicht mein Mörder." Seite 57

Charaktere:

Tajann und Liljann leben mit ihrem Vater, dem Jäger, im Wald. Durch den Tod ihrer Mutter, an dem die regierende Lady Jamala dem Jäger die Schuld gibt, wurden sie dorthin verbannt. 
Tajann ist lebensfroh und abenteuerlustig. Sie will singen, tanzen und vor allem frei sein. Aus diesem Grund würde sie lieber gestern als morgen in die Welt hinausziehen. Das macht sie ein Stück weit berechnend und durchtrieben, denn um ihre Ziele zu erreichen macht sie fast alles.
Liljann dagegen ist eher still und in sich gekehrt. Sie ist schüchtern und ängstlich, scheut aber keinerlei Arbeit und würde am liebsten bleiben, wo sie ist. Sie mag es ruhig und sicher.
Die Schwestern lieben sich, auch wenn sie nichts gemeinsam haben.


Meinung:

Wir begleiten 2 Schwestern, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Die eine in sich gekehrt mit magischen Fähigkeiten, die sie unter anderem Feen -die sogenannten Wilen- sehen lässt und die andere ein Hitzeblitz, der am liebsten sofort alles hinter sich lassen und an den Hof von Lady Jamala gehen würde. 
Da gibt es nur ein Problem, denn Tajann darf ihr Elternhaus erst dann verlassen, wenn ihr Vater Liljann zuvor gehen lässt, so lautet das Gesetz. 
Aber abgesehen davon, dass ihr Vater durch den Verlust seiner Frau die Mädchen gar nicht ziehen lassen möchte, ist auch Liljann nicht wirklich erpicht darauf, das Haus zu verlassen. Ihr vorbestimmter Weg würde sie ins Grauland führen, ein tödliches Gebiet, das noch nicht einmal Soldaten freiwillig betreten. Denn abgesehen von gefährlichen Tieren soll dort auch der Corent, ein Dämon, sein Unwesen treiben. Und selbst wenn sie das Überleben würde, dürfte sie von Gesetzes wegen niemals zu ihrer Familie zurückkehren... 
Wie man sich vorstellen kann, ist diese Situation für alle drei nicht einfach. Und als wäre das noch nicht genug, hat sich dadurch im Laufe der Jahre eine Art Hassliebe zwischen den Schwestern entwickelt. Denn durch das Bleiben von Liljann fühlt sich Tajann gefangen in einem Leben, dass sie nicht möchte und Liljann kann ihrer Schwester nicht verzeihen, dass sie sie ohne Weiteres ins Grauland und somit wahrscheinlich in den Tod schicken würde, nur um endlich gehen zu dürfen.

Doch als die beiden zur Feier der "Roten Nacht" an den Hof eingeladen werden, wittert Tajann ihre Chance und schmiedet einen wagemutigen Plan. Und obwohl es aussieht, als könnte diese Nacht ihrer beider Leben verbessern -denn jede lernt einen Mann kennen und verliebt sich- ist diese Nacht es, die alles zwischen den Mädchen verändert. Denn Tajanns Plan geht scheinbar auf und ab diesem Moment ist nichts mehr wie bisher... 

Dies war mein zweites Buch von Nina Blazon und ich wurde erneut verzaubert! 
Zum einen ist da der wundervolle Schreibstil. Verspielt, blumig und so detailgetreu, dass man die die meisten Dinge nahezu vor Augen sehen kann.
Zum anderen bekommen wir eine mitreißende Geschichte, die uns mit Märchen und Mythen inklusive Monstern, Feen und Geistern bezaubert. 

Besonders toll fand ich die ständig wechselnde Perspektive zwischen den beiden Schwestern, die uns ihre Hoffnungen, Sehnsüchte und Ängste näherbringen und uns somit ihre Beweggründe offenbaren. Gerade die Gefühle der beiden füreinander sind so widersprüchlich, wechselhaft und vielfältig, dass sie uns tief bewegen.

"Der Winter der schwarzen Rosen" war für mich wirklich mehr als bezaubernd und konnte mich durchgehend fesseln. Ich habe mit den beiden gelitten, gelacht und mitgefiebert.
Definitiv eine sehr emotionsgeladene und fantasiereiche Geschichte über Lügen, Verrat, Liebe, Hass und nicht zuletzt der Erkenntnis, dass es immer mehr als nur eine Wahrheit gibt ;) Aber lest selbst!

Ein klares Highlight, das ich nur empfehlen kann!

  
Vielen herzlichen Dank an den cbt Verlag für dieses Rezensionsexemplar!


mein Fazit: 
                                 5 von 5 Sternen



Diese und meine anderen Rezensionen sind auch zu finden bei: Google+LovelybooksWas liest du?Amazon, Goodreads und Facebook

Mittwoch, 21. Oktober 2015

Fight Club - was zur Hölle ist menschliches Arschpapier??

Quelle: Goldmann
Fight Club
von Chuck Palahniuk  

Originaltitel: Fight Club
Originalverlag: W.W. Norton & Company, N.Y., 1996
Aus dem Amerikanischen von Fred Künzel

Erscheinungstermin: 01. Dezember 2004 
Taschenbuch, Broschur, 
256 Seiten11,8x18,7cm

ISBN: 978-3442542109 
€ 8,99 [D] | € 9,30 [A] | CHF 12,50 * (*empf. VK-Preis)
ebook € 7,99 [D] | € 6,50 [A] | CHF 10,00 * (*empf. VK-Preis)


Verlag: Goldmann



der Autor:

Der amerikanische Autor Chuck Palahniuk, geboren 1962, träumte lange davon, Schriftsteller zu werden. Doch erst ein persönlicher Einschnitt in seinem Leben gab ihm schließlich den Impuls, seinen Traum zu verwirklichen. Seit seinem Überraschungserfolg »Fight Club« genießt Palahniuk nicht nur bei zahllosen Lesern Kultstatus, er hat sich mit seinen folgenden Romanen auch in die Riege amerikanischer Bestsellerautoren geschrieben. Chuck Palahniuk lebt in Portland, Oregon.

Klappentext:

Sie sind jung, sie sind stark – und sie sind gelangweilt: Normale, berufstätige Männer und Familienväter auf der Suche nach einem Mittel gegen die Leere in ihrem Leben. Sie treffen sich auf Parkplätzen und in Kellern von Bars, um mit nackten Fäusten gegeneinander zu kämpfen. Der Anführer dieser „Fight Clubs“ ist Tyler Durden, und er ist besessen von dem Plan, furchtbare Rache an einer Welt zu nehmen, in der es keine menschliche Wärme mehr gibt …

Zitat:
"Der alte Spruch, dass man immer tötet, wen man liebt, wissen Sie, der stimmt in beide Richtungen. Wenn eine Pistole in deinem Mund steckt und der Lauf der Pistole zwischen deinen Zähnen, kannst du nur in Vokalen sprechen." Position 191
"Eine Minute sei genug, sagte Tyler, ein Mensch müsse hart dafür arbeiten, aber eine Minute Vollkommenheit sei die Anstrengung wert. Eine Minute sei das Äußerste, was du an Vollkommenheit erwarten kannst.Position 472
"Zu dieser Zeit schien mein Leben zu sehr vollendet, und vielleicht müssen wir alles zertrümmern, um etwas Besseres aus uns zu machen.Position 744

Meinung:


Regel Nummer eins beim Fight Club heißt: Man redet nicht darüber
Regel Nummer zwei beim Fight Club heißt: Man redet nicht darüber

Die Geschichte beginnt recht vielversprechend, wir landen direkt in den mutmaßlich letzten 10 Minuten SEINES Lebens.
Hierzu sei bemerkt, wundert euch bitte nicht, wenn ich im Laufe dieser Rezi von IHM spreche, denn SEINEN Namen bekommt der Leser nicht mitgeteilt ;)
Natürlich landen wir dann über einen Zeitsprung in der Vorgeschichte, die uns erzählt, wie es dazu kam.

ER hat eigentlich alles, was man zum Leben benötigt. Eine Eigentumswohnung, einen festen Job und wäre da nicht SEINE Schlaflosigkeit, könnte es IHM theoretisch gut gehen.
Nun kommen wir zu den Schattenseiten… SEIN Job langweilt IHN und um SEINE Schlafstörung zu bekämpfen besucht ER Selbsthilfegruppen (z.B. für Hodenkrebskranke oder Menschen mit Gehirnparasitismus), obwohl ER eigentlich nicht betroffen ist.
Nur in den Gruppen kann ER sich entspannen und fallen lassen. Für IHN sind sie Erholung. Nach den Sitzungen fühlt ER sich lebendig und kann auch wieder schlafen.

In diesen Gruppen lernt ER auch Marla kennen, die eigentlich dort ebenso wenig verloren hat, wie er. Obwohl sie IHM unsympathisch ist, wird sie nach und nach Teil SEINES Lebens.
Den dritten im Bunde - Tyler - lernt ER auf einer seiner zahllosen Geschäftsreisen kennen. Tyler ist es, bei dem ER einzieht, nachdem während einer Reise SEINE Wohnung explodiert.
Die einzige Bedingung: ER muss Tyler ins Gesicht schlagen, so fest ER nur kann! Und ehe man sich versieht entsteht daraus die Idee des Fight Clubs, den sie daraufhin gründen. Hier sind alle anonym, alle gleich, egal was sie in ihrem echten Leben darstellen.

Von da an beginnt ein -für den Ottonormalverbraucher- kaputtes Leben.
Sie bereiten sich Schmerzen, pinkeln in fremdes Essen oder stecken Körperteile hinein, die da wahrlich nichts verloren haben!
Sie tun was sie wollen, wann sie es wollen und leben einfach nur in den Tag hinein. Denn was Morgen ist interessiert nicht und im Gegenzug interessiert sich ja auch niemand dafür, ob sie leben oder sterben.
In ihrem Versuch, größtmögliches Chaos zu verbreiten, fühlen sie sich lebendig.

Sooooo, und nun zum schwierigen Teil…
Vorab muss ich zugeben, dass ich den Film Fight Club noch nicht gesehen habe, also ging ich recht unbeeinflusst an das Buch. Zusätzlich muss ich gestehen, dass es bislang noch kein Buch gab, bei dem ich mich mit einer Rezension dermaßen schwer tat, wie hier…
Nun, woran liegt das?
Zum einen eindeutig am Schreibstil. Die Sätze sind zumeist kurz, abgehackt und der Text so voller Wiederholungen, dass ich einfach nicht in den Fluss gekommen bin :( 
Auch die Versuche des Autors, philosophisch zu sein, konnten das für mich leider nicht herausreißen.
Zum anderen hat mir einfach Handlung und/oder Spannung gefehlt, so empfand ich die Story langatmig und relativ ereignislos. Wenn ich ehrlich sein soll, habe ich lange überlegt, ob ich eine 2-Sterne-Wertung abgebe, aber dann kam mir das letzte Viertel des Buchs in die Quere. Hier nimmt das Geschehen eine enorme Wendung und es taucht alles auf, was sich (m)ein Leserherz wünscht: Spannung, Handlung und ein etwas tiefgründigeres Geschehen haben mich diese letzten Seiten geradezu verschlingen lassen!
Sehr schade! Wäre die Qualität des letzten Teils schon vorher vorhanden gewesen, hätte es eine echt gute Geschichte werden können. Alles in allem hat die Idee dahinter in meinem Augen enormes Potential, nur die Umsetzung konnte mich nicht vom Hocker reißen.
Dennoch ist mein Interesse geweckt und ich muss mir demnächst den Film reinziehen. Ich bin gespannt, ob die Umsetzung für mich da mehr punkten kann ;)

Aber eine schöne Message habe ich auf den Weg mitgenommen, die will ich euch natürlich nicht vorenthalten:
Fakt ist, das Leben kann scheiße sein. Es schenkt einem nichts und wir sollten uns über jeden guten Moment freuen, denn es könnte der letzte sein. Man muss sich einfach damit abfinden, dass es hart und ungerecht sein kann.

In diesem Sinne, macht das Beste draus ihr Lieben ;)



mein Fazit: 
                                 3 von 5 Sternen



Diese und meine anderen Rezensionen sind auch zu finden bei: Google+LovelybooksWas liest du?Amazon, Goodreads und Facebook

Sonntag, 11. Oktober 2015

Der Knochenbrecher - Hunter-Garcia-Thriller #3

Quelle: ullstein
Der Knochenbrecher
von Chris Carter  
  
Originaltitel: The Night Stalker
Originalverlag: Simon & Schuster Inc., UK 2011 
aus dem Englischen von: Sybille Uplegger 

Erscheinungstermin: 11. Mai 2012 

Taschenbuch
416 Seiten
ISBN: 978-3548284217 

€ 9,99 [D] | € 10,30 [A] | sFr 11,50 
ebook € 8,99 [D] | € 8,99 [A] | sFr 10,00  


Verlag: ullstein



der Autor: 

Chris Carter, geboren 1965, studierte in Michigan forensische Psychologie und beriet viele Jahre die Staatsanwaltschaft. Dann zog er nach Los Angeles, dem Schauplatz seiner Thriller-Serie um Detective Robert Hunter. Chris Carter wurde 1965 in Brasilien als Sohn italienischer Einwanderer geboren. Er studierte in Michigan forensische Psychologie und arbeitete sechs Jahre lang als Kriminalpsychologe für die Staatsanwaltschaft. Dann zog er nach Los Angeles, wo er als Musiker Karriere machte. Gegenwärtig lebt Chris Carter in London. Seine Thriller um Profiler Robert Hunter sind allesamt Bestseller.


Klappentext:

Wenn es Nacht wird in Los Angeles gibt es einen Mann, der keinen Schlaf findet. Von Alpträumen geplagt, ist er auf der Suche nach seinem nächsten Opfer. Er ist ein kaltblütiger Killer. Nur einer kann ihn aufhalten: Robert Hunter – Polizist, Profiler, Held des LAPD. Er weiß, wo ersuchen muss. Die Jagd hat längst begonnen. Schlaf schön, L.A.! 


Zitate:
„Nein Captain. Nichts von dem, was dieser Killer getan hat, geschah spontan. Er hat alles sehr genau durchdacht. Und genau das macht ihn so gefährlich." Seite 46
Hunter spritzte sich eine zweite Ladung Wasser ins Gesicht, diesmal benetzte er sich auch die Haare. Die Dunkelheit in seinem Innern machte sich bemerkbar. Sie war trübe und tief." Seite 314/315

Charaktere:

An dieser Stelle gibt es für mich nicht viel zu sagen ;) Da es sich mittlerweile um Band 3 der Reihe handelt, habe ich den Charakteren aktuell nichts hinzuzufügen. Das Team Hunter/Garcia ist unverändert sympathisch, effizient und schlicht lesenswert. Wer bislang noch kein Buch der Reihe gelesen hat und sich für die Charaktere oder die Rezi zu Band 2 interessiert, diese findet ihr *hier*.  

Meinung:

Es ist mal wieder soweit. Das Ermittlerteam Hunter/Garcia wird zu einem ultragewalttätigen Fall gerufen. Doch der Einstieg gestaltet sich als äußert schwierig. Bevor es den beiden möglich ist, die Ergebnisse der Autopsie zu sichten, explodiert eine Bombe, die im Körper des Opfers platziert wurde! Damit verlieren sie nicht nur jegliches Beweismittel, nein, auch der durchführende Pathologe und dessen Assistent kommen dabei ums Leben. Somit nimmt Hunter diesen Fall persönlich, da es sich bei dem Pathologen um einen sehr guten Freund gehandelt hat. Aber was war der Sinn und vor allem das Ziel hinter dieser Aktion? Sollte jemand vom Dezernat verletzt werden, oder war rein das Opfer das Ziel? Eins ist klar: ohne Beweise, Autopsiebericht oder sonstige Anhaltspunkte wird es ein schwieriger Weg werden! Ein gefährlicher Weg, der vor allem schnell gegangen werden muss. Denn nach und nach verschwinden weitere Frauen und die Todesumstände der gefundenen Toten werden immer grausamer und sadistischer...

Auch Band 3 der Reihe überzeugt mit viel Spannung, welche unter anderem durch die ständig wechselnden Perspektiven, die sehr kurzen Kapitel und die regelmäßigen Minicliffhanger an deren Enden noch geschürt wird. 

Und auch die Faszination "Grauen" kommt natürlich nicht zu kurz. Chris Carter schreibt in seiner gewohnt detailliert und derben Weise, die mir -durch die beschriebenen Grausamkeiten- nicht selten beinahe selbst Schmerzen bereitet hat.

Sehr gut haben mir auch bei Band 3 wieder die Infos über Ängste, Emotionen, Vorgeschichten, etc. gefallen, mit denen uns der Autor rund um alle relevanten Charaktere versorgt. Er verleiht ihnen damit Tiefe und lässt einen so noch mehr mitfiebern, was noch zusätzlich unterstützt wird. 

Alles in allem war der Knochenbrecher für mich eine gelungene Mischung aus Spannung, Grausamkeit und Action und ließ mich so durchgehend mitfiebern. 


mein Fazit: 
                                 4 von 5 Sternen



Diese und meine anderen Rezensionen sind auch zu finden bei: Google+LovelybooksWas liest du?Amazon, Goodreads und Facebook






Montag, 5. Oktober 2015

Black Blade 1 - und immer wieder dir Zahl 3 ;)

http://www.piper.de/buecher/black-blade-isbn-978-3-492-70328-4
Quelle: ivi
Black Blade - 
Das eisige Feuer der Magie
von Jennifer Estep  

Originaltitel: Cold Burn of Magic
Originalverlag: Kensington Publishing Corp., New York 2015
aus dem Amerikanischen von: Vanessa Lamatsch  

Erscheinungstermin: 05. Oktober 2015 
Klappenbroschur
368 Seiten
ISBN: 978-3-492-70328-4 
€ 14,99 [D] | € 15,50 [A] 
ebook € 11,99 [D] | € 11,99 [A]

Verlag: ivi





Vorab eine wichtige Info an alle Fans von Jennifer Estep!!
Trefft die Autorin in Frankfurt auf der Buchmesse. Hier findet ihre alle Termine und Orte von Donnerstag bis Sonntag, an denen sie anzutreffen sein wird:













die Autorin: 

Jennifer Estep ist Journalistin und New-York-Times-Bestsellerautorin. Sie schloss ihr Studium mit einem Bachelor in Englischer Literatur und Journalismus und einem Master in Professional Communications ab und lebt heute in Tennessee. Bei Piper erschien bisher ihre All-Age-Serie um die »Mythos Academy« sowie die Urban-Fantasy-Reihe »Elemental Assassin«. 


Klappentext:

Die 17-jährige Lila Merriweather verfügt über außergewöhnliche Talente. Sobald sie einem Menschen in die Augen blickt, kann sie in dessen Seele lesen. Zudem beherrscht die Waise sogenannte Übertragungsmagie - jede auf sie gerichtete Magie macht sie stärker. Doch Lila hält ihre magischen Fähigkeiten geheim, denn sie hat einen nicht ganz ungefährlichen Nebenjob: Sie ist eine begnadete Auftragsdiebin. Das Leben der freiheitsliebenden jungen Frau gerät allerdings aus den Fugen, als sie eines Tages den Sohn eines mächtigen magischen Familienclans vor einem Anschlag rettet und prompt als dessen neue Leibwächterin engagiert wird. Plötzlich muss sich Lila in der magischen Schickeria der Stadt zurechtfinden, wo Geheimnisse und Gefahren an jeder Ecke auf sie warten – ebenso wie ihre große Liebe. 


Zitate:
„Tölpel, so nannten die meisten Magier die Sterblichen abwertend, und das aus gutem Grund.“ Seite 13

„Ich schnaubte. Sicher, Märchen waren hier durchaus real – allerdings inklusive all der Monster. Monster, die sich nach Blut und Knochen verzehrten, in die sie ihre Zähne und Klauen schlagen konnten, egal, ob diese Knochen nun Mensch, Magier oder anderen Wesen gehörten.“ Seite 14
„Devon. Selbst sein Name war ekelerregend faszinierend. Wie sollte es auch anders sein? Und den Namen zu hören verstärkte nur das Gefühl, dass ich genau wissen sollte, wer er war …“ Seite 44

Charaktere:

Lila, die seit dem Mord an ihrer Mutter alleine lebt, bleibt in der Regel für sich. Sie lebt mehr oder minder von der Hand im Mund und natürlich ihren Diebeszügen ;)
Obwohl sie nach wie vor sehr um ihre Mutter trauert, ist sie dennoch ein starkes, dickköpfiges und direktes Mädchen. Aber diese Eigenschaften braucht sie auch, um überleben zu können. Auch, wenn es ab und an auch mal passieren kann, dass sie deswegen in Schwierigkeiten gerät.
Ihr oberstes Gebot lautet, sich nicht mit den herrschenden Mafia-Familien anzulegen und alles zu vermeiden, was deren Aufmerksamkeit erwecken könnte. Denn sie weiß, Kontakt mit den Familien kann schnell zum Tod oder Schlimmerem führen
. Aber, wie wir alle wissen, das Leben 
spielt leider nicht immer so, wie man es gerne hätte… 
Und bevor sie sich versieht, findet sie sich tief in einer „Familien-Angelegenheit“ verwickelt wieder, ohne zu wissen, wie sie da lebend wieder rauskommen soll…


Meinung:

Die Geschichte geht direkt richtig spannend los. Wir purzeln in eine Verfolgungsjagd, bei der unsere Magierin Lila von 3 Männern mit Schwertern verfolgt wird, die sie auf einem ihrer Diebeszüge erwischt haben.
Nach und nach erfahren wir mehr über sie, die Umstände in ihrem Ort, aber auch Details über die dort regierenden Mafia-Familien, sodass ein stetiger Informationsfluss die Geschichte spannend und durchgehend interessant gestaltet.


Besonders toll finde ich hierbei den Schreibstil der Autorin, der, wie bereits in früheren Werken der Autorin, lebhaft und mit viel Fantasie die Dinge in Szene setzt.
"Cloudburst Falls" zum Beispiel, die Gemeinde in der Lila lebt, wird als ein mittelalterlich anmutender Ort beschrieben, der gleichzeitig der magischste Ort Amerikas ist. Hier treffen Märchen und Monster aufeinander. Und zwar im wahrsten Sinne des Wortes ;) 

Denn dort leben sowohl Menschen und Magier, aber auch das ein oder andere Monster, welche den anderen beiden Parteien nicht immer wohlgesinnt sind ;) 
Jennifer Estep zeichnet ein für mich einfach wunderschönes Bild, das sie mit interessanten und einfallsreichen Hintergrundinfos ausschmückt und somit für den Leser zum Leben erweckt. Zauberhaft! 
Am besten gefallen mir natürlich die Pixies, die in so einem Buch keinesfalls fehlen dürfen ;)

Die für Lila gewählte Ich-Perspektive machen ihren Charakter lebendig und ihre schnodderige, direkte Art sorgte bei mir nicht selten für den ein oder anderen Schmunzler. 

Auch die kontrastreichen Elemente (es ist irgendwie im ersten Moment schon seltsam, wenn ein Mädchen in Sneakers von Männern mit Schwertern verfolgt wird), tragen zusätzlich zum durchgehenden Lesevergnügen bei.

Für mich war „Black-Blade- Das eisige Feuer der Magie“ ein wirklich unterhaltsamer und gelungener Auftakt! Ich freue mich wirklich schon sehr darauf, mehr über Lila, die Monster und den Streit der Familien um noch mehr Macht, Magie und Geld zu lesen :) 


Vielen herzlichen Dank an ivi-Verlag für dieses Rezensionsexemplar!

http://www.piper.de/buecher/black-blade-isbn-978-3-492-70328-4


mein Fazit: 
                                 5 von 5 Sternen



Diese und meine anderen Rezensionen sind auch zu finden bei: Google+LovelybooksWas liest du?Amazon, Goodreads und Facebook